Molten_Banner_468_60px.jpeg

Presale für WM 2019 ab dem 14. Dezember!

Noch während der WM 2017 der Frauen nimmt die Weltmeisterschaft 2019 der Männer in Deutschland und Dänemark Fahrt auf. Am Donnerstag, 14. Dezember, beginnt um 10 Uhr eine Presale-Phase. Für alle Spielorte - Berlin, München, Köln und Hamburg auf deutscher sowie Kopenhagen und Herning auf dänischer Seite - sind dann in allen Kategorien die ersten Ticket-Kontingente mit „Best-Seat-Garantie“ verfügbar. Für die deutschen Standorte werden sogenannte Venue-Tickets, das heißt Tickets für alle Spiele am entsprechenden Standort mit Ermäßigung angeboten. Zentraler Einkaufsplatz ist die offizielle WM-Website www.handball19.com.

„Wir befinden uns als Gastgeber noch mitten in der WM der Frauen und haben in den nächsten Tagen weitere hochkarätige Spiele in Leipzig, Magdeburg und Hamburg vor uns. Zugleich arbeiten wir bereits hart für die Weltmeisterschaft 2019 der Männer in Dänemark und Deutschland. Das wird jetzt erstmals sichtbar“, sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes. „Der WM-Presale ist für Handball-Fans noch vor Weihnachten die erste Chance, sich Top-Tickets für eines der sportlichen Großereignisse 2019 zu sichern. Weitere Phasen beginnen Anfang Februar mit dem Verkauf von Tagestickets sowie nach der Auslosung im Sommer 2018. Inwiefern Einzelspiele in einer vierten Phase im Herbst 2018 in den Verkauf kommen, wird die Nachfrage bestimmen. Wir gehen davon aus, dass wir in den Großstädten Berlin, München, Köln und Hamburg bestens gefüllte Arenen erleben werden. Es lohnt sich also, früh dabei zu sein.“

Käufer erhalten die Option auf garantierte Top-Plätze (sogenannte Best-Seats) in den jeweiligen Kategorien. Diese Option wird vor Beginn der zweiten Verkaufsphase in Tickets umgewandelt.

Axel Kromer, Vorstand Sport und 2016 als Co-Trainer am EM-Titel der Bad Boys beteiligt, sagt: „Mit den Männern sind wir voll auf die Vorbereitung der EHF EURO 2018 im kommenden Januar konzentriert. Aber wenn ich an den Winter 2019 und die Aussicht auf eine Weltmeisterschaft im eigenen Land denke, wird mir warm ums Herz. 2007 ist mir noch in bester Erinnerung, und das Turnier 2019 wird das nächste Highlight für den Handball in Deutschland.“

Diese Aussicht berührt auch die Nationalspieler, vor allem Paul Drux, der bei der WM-Vergabe 2013 eine besondere Rolle innehatte. „Vor vier Jahren durfte ich Teil der deutschen Delegation sein, die sich in Doha gemeinsam mit Dänemark um die WM 2019 beworben hatte – nun kommt diese Weltmeisterschaft immer näher“, sagt der 22-jährige Berliner. „Für uns Profihandballer ist der Januar 2019 zwar noch in weiter Ferne, aber der Gedanke an die WM und die Aussicht auf Heimspiele in Berlin, Köln und Hamburg ist mit einem Kribbeln verbunden.“

Über die Handball-Weltmeisterschaft 2019:

Berlin wird am 10. Januar 2019 das Eröffnungsspiel mit der deutschen Nationalmannschaft erleben. Schauplätze der WM in Dänemark sind Kopenhagen und Herning. In Herning werden am 27. Januar die Medaillenspiele stattfinden. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird ihre Vorrunde in Berlin bestreiten und im Falle der sportlichen Qualifikation nach Köln umziehen. Die Vorrunde ohne deutsche Beteiligung findet in München statt. Für die Halbfinals ist Hamburg die vorgesehene Bühne.

Die WM 2019 wird mit neuem Modus ausgetragen: Auf vier Vorrundengruppen à sechs Mannschaften folgen zwei Hauptrundengruppen mit ebenfalls sechs Mannschaften. Die besten beiden Teams jeder Gruppe erreichen das Halbfinale.

Mit Royal Arena Kopenhagen (13.500 Zuschauer), Jyske Bank Boxen Herning (15.000), Mercedes-Benz Arena Berlin (14.800), Olympiahalle München (12.000), LANXESS Arena Köln (19.250) und Barclaycard Arena Hamburg (13.300) haben Dansk Håndbold Forbund und Deutscher Handballbund eine beeindruckende Auswahl getroffen. Inklusive des President’s Cups umfasst der Spielplan insgesamt 96 Partien.

(PM DHB)


Handball-Verband Brandenburg e.V. | Heinrich Mann Allee 103 | 14473 Potsdam

Telefon: +49 (0331) 8 71 69 48 | Telefax: +49 (0331) 8 71 69 61

info[at]hvbrandenburg.de



Impressum